1/2
EUROPAN 13 I The Adaptable City I Geras Goldene Mitte
Anerkennung 2015 I mit Friedemann Rentsch Architektur

„GERAS GOLDENE MITTE“
Die große Brachfläche im Herzen der Stadt Gera stellt nicht nur eine riesige bauliche Lücke in der innerstädtischen Stadtstruktur dar, sondern auch eine große Leerstelle im kollektiven Bewusstsein ihrer Bevölkerung. Die für ein Stadtzentrum wichtigen Qualitäten, wie Urbanität, Nutzungsvielfalt und Identität wurden durch den Strukturwandel an dieser Stelle ausgelöscht.

 

Zurück bleiben Leere und Ratlosigkeit, da private und kommunale Investitionsmittel für eine Bautätigkeit, die diese Lücke zeitnah schließen kann, derzeit nicht in Aussicht stehen.

 

Das größte Potential der Stadt Gera ist jedoch ihre Bürgerschaft, die sich aktiv an der Mitgestaltung ihrer Stadt beteiligt. Für die aktive Mitgestaltung bietet die Brachfläche ein Experimentierfeld, in dem die Ideen, Wünsche und Sehnsüchte der Bürger einen fruchtbaren Boden finden können.

 

Das Potential und die Kraft, die in diesem fruchtbaren Feld liegen, werden in einer ersten Phase durch die „72 HOURS GOLD ACTION“ aktiviert und ins kollektive Bewusstsein der Bevölkerung gebracht. Die Leere in Mitten der Stadt Gera verwandelt sich zu „GERAS GOLDENER MITTE“!


Durch diese Aktivierungsphase werden in der zweiten Phase „LET’S USE AND REBUILD TOGEHTER!“ kollektive, partizipative Prozesse initiieren, deren Ergebnisse und Ideen sich zukünftig in einer dritten Phase zu „GERAS STARKER MITTE“ mit hochwertigen Freiräumen und einer angemessenen nachhaltigen Bebauung konsolidieren sollen.

 

“GERA’S GOLDEN CENTER”
The huge brownfield in the heart of the city of Gera is not only an enormous empty site within the inner city’s urban structure, but also a big blank space within the collective consciousness of the city’s inhabitants. Important qualities for a city center, such as urbanity, versatile utilization and identity, have been neglected and extinguished by structural transformation on this site.

 

What remains is emptiness and cluelessness because private and public investments for some building activities closing this gap soon are not to be expected.

 

The city of Gera’s biggest potential is, however, its citizens who are actively involved in the co-creation of their city. The brownfield offers a field for experimenting with active co-creation, where ideas, wishes and longings of the citizens can fall on fertile ground.

 

The potential and the power of this fertile ground are being activated and brought to the inhabitants’ collective consciousness by the first stage of the “72 HOURS GOLD ACTION”. The emptiness in the middle of the city of Gera transforms into „GERA’S GOLDEN CENTER“, its golden mean!


After this activation phase, in a second stage under the motto “LET’S USE AND REBUILD TOGETHER!”, collective and participatory processes will be initiated. Its results and ideas are then, in a future third phase, to consolidate, leading to „GERA’S STRONG CENTER“, with valuable open spaces and appropriate sustainable development.