Realisierung 2021-22
Steinzeitspielplatz ‚MAMMUT’ – spielerisch Geschichte entdecken
Steinzeitspielplatz

Der Steinzeitspielplatz lädt Jung und Alt auf eine Reise in die Vergangenheit ein. Nicht weit entfernt vom Standort dieses Spielplatzes entdeckte man Überreste einer Jungsteinzeitlichen Siedlung. Schon vor knapp 7.000 Jahren lebten hier Menschen in Pfahlbauten, die damals einen kleinen Weiler bildeten. Der Entdeckerspielplatz lässt diesen frühen Teil der Menschheitsgeschichte in Leinfelden-Echterdingen aufleben und spannt den Bogen von der Alt- bis hin zur Jungsteinzeit. Beerensträucher und Weiden laden zum Jagen und Sammeln ein. Jungsteinzeitliche Pfahlbauten unterschiedlicher Thematik gruppieren sich um eine Feuerstelle und den Namensgeber des Spielplatzes - ein frei bespielbares Mammut. Die Küche und Feuerstelle bilden das Zentrum der Siedlung und laden zu Rollenspielen ein. Im Westen befinden sich die Töpferei und eine Ausgrabungsstätte, in der unterschiedliche steinzeitliche Relikte darauf warten, ausgegraben und entdeckt zu werden. Neben der östlich gelegenen Weberei bieten ein Seilwald, Brücken, Pfähle und Findlinge vielfältige Möglichkeit zum Toben und Klettern.  Eine lange Bank im Norden des Spielplatzes bietet Ruhe- und Sitzmöglichkeit. Zugleich fungiert die Lehne der Bank als Zeitstrahl: Hier findet man, chronologisch und bildlich hinterlegt, Informationen über die wichtigsten Ereignisse der menschlichen Entwicklung in der Steinzeit. 

November 2021
Anerkennung Urbanes Zentrum Neu-Hohenschönhausen in Berlin
Perspektive Wartenberger Boulevard

Beim offenen Städtebaulichen Wettbewerb "Urbanes Zentrum Neu-Hohenschönhausen in Berlin-Lichtenberg haben wir in Zusammenarbeit mit dem Büro "Continued Unnoticed" eine Anerkennung gewonnen.

Auszug aus dem Juryprotokoll:

"Die Arbeit setzt den menschlichen Maßstab in den Vordergrund der Betrachtung und hat es sich zum Ziel gemacht, stadträumlich angemessen proportionierte Gebäude und Freiflächen zu schaffen. Typologisch markiert ein südöstlicher Hochpunkt an der Brücke, das Turmkarrée, das Quartier. Südlich der Falkenberger Chaussee entstehen bandartige neue freistehende Gebäude für Wohnen und Gewerbe, die eine gute Durchlässigkeit zur Falkenberger Chaussee sowie zur Schule (ISS) erlauben."

https://www.competitionline.com/de/news/ergebnisse/urbanes-zentrum-neu-hohenschoenhausen-in-berlin-lichtenberg-421446/prizegroup/anerkennung-146228.html

Anerkennung beim Wettbewerb "Freiraum Schafweide-Mannheim"
September 2021
Stadtoase Schafweide, Mannheim

Auszug aus dem Juryprotokoll:

"Die Arbeit formuliert für den neuen Quartiersplatz die klare und starke Idee der Stadtoase inmitten des umgebenden urbanen Stadtrahmens. Die Verknüpfung und Anbindung mit den angrenzenden Quartieren und Naturräumen wird über die linearen Bänder der Holzstege als multifunktionale Elemente erreicht. Die funktionalen Anforderungen an Andienung, Zufahrten und Veranstaltungsmöglichkeiten werden im umgebenden urbanen Stadtband unauffällig integriert und eingebunden. Für die Lösung der Höhensituation wird eine fließende Terrassierung entlang der Nordseite des Platzes vorgeschlagen, die eine durchgängig barrierefrei Erschließung ermöglicht. Die den zukünftigen Geschäften vorgelagerten Freibereiche werden der grünen Stadtoase angegliedert und ergeben ansprechende Aufenthaltsbereiche."

https://www.competitionline.com/de/news/ergebnisse/freiraum-fuer-die-schafweide-435364/prizegroup/anerkennung-142874.html

September 2021
Realisierung Revitalisierung des Hempelschen Gartens in Plauen
Hempelscher_Garten_1_web.jpg

Im Rahmen von EFRE-Fördermaßnahmen wird derzeit das Areal der ehemaligen Hempelschen Fabrik zu einem vielfältig nutzbaren, neuen öffentlichen Raum entwickelt, der die Innenstadt Plauens mit der südlichen Elsteraue verknüpft und für die Entwicklung Plauens wichtige Impulse setzt. Durch die Sanierung der Hempelschen Fabrik werden so, neue Möglichkeiten für die Ansiedlung von Kreativwirtschaft, neuen Wohnraum und für die Kinderbetreuung geschaffen. Darüber hinaus soll, die kulturhistorische Bedeutung der Textilindustrie für die Stadtentwicklung Plauens zukünftig im Spitzenmuseum des Weisbachschen Hauses und den Weberhäusern erlebbar gemacht werden. In unmittelbarem historischem und räumlichem Bezug zu diesen wichtigen städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen, stehen die Hempelsche Villa und der Hempelsche Garten, die in den nächsten Jahren revitalisiert und öffentlich nutzbar gemacht werden sollen.