1/3

Freiraum Schafweide, Mannheim

Anerkennung I 2021 I Nichtoffener freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013

Entwurfserläuterungen:

Der Grüne Ring ist als übergeordnete Grünverbindung zwischen der Duisburger Innenstadt, dem Stadtteilen Hochfeld, Rheinort und dem Zukunftsgarten Rheinpark eine wichtige Grüne Infrastruktur, die im Sinn eines multicodierten Freiraums vielfältige Nutzungsangebote bieten und positive Impulse für die ökologische und soziale Entwicklung des Stadtteils Hochfeld setzen kann. In diesem Sinne wird diese postindustrielle Parklandschaft aus ihrem Bestand heraus weiterentwickelt und qualifiziert. Die raumprägende Topografie, der dichte Baumbestand und die nutzungsoffenen Wiesenflächen werden dabei zum räumlich verbindenden Leitmotiv des Grünen Rings und des Bonifatiusplatzes mit dem Rheinpark. 

 

Im Grünen Ring Mitte wird der bestehende Wall durch einen „Panoramaweg“ erschlossen und durch neue Nutzungen, wie den „Parkbalkon am Kletterturm“ und den „Kupferturm am Himmelsberg“ aktiviert. Südlich der Rheinhauser Straße wird der „Grüne Wall“ geschlossen, um einen ausreichenden Lärmschutz zu gewährleisten. Im Grünen Ring Süd läuft der „Grüne Wall“ in Wiesenschollen sanft aus. 

 

Ein „Parkboulevard“ verbindet als Hauptweg beide Bereiche des Grünen Rings miteinander. Querungen vernetzen den Grünzugdarüber hinaus mit dem Quartier. Pflasterteppiche markieren wichtige soziale Treffpunkte für die multikulturelle Stadtgesellschaft. Zwischen den privaten Parzellen und dem öffentlichen Park werden unter dem Motto „Mein Garten“ gemeinschaftlich nutzbare Gartenbereich angeboten. Weite Wiesenflächen können für Spiel, Sport und Erholung genutzt werden und bieten gleichzeitig die Möglichkeit zur Wasserretention. Über wichtige Themen des Arten- und Klimaschutzes informiert ein „Naturerlebnispfad“ auf spielerische Art und Weise. Um den beiden Parkanlagen eine stärkere Prägnanz im städtischen Bewusstsein zu geben, wird der Grüne Ring Mitte zum „Blücherpark“ und der Grüne Ring Süd nach einer berühmten Duisburger Unternehmerin zum „Aletta-Haniel-Park“umbenannt.